Schifffahrtskaufmann (m/w)

 

Beschreibung

Kaufleute im Bereich Schifffahrt sind für die Planung und Organisation von Gütertransporten im Seeverkehr verantwortlich. Neben dem Buchen von Frachtraum und der Abwicklung der Schiffsabfertigung gehören das Akquirieren der Fracht sowie die Erzielung einer optimalen Kapazitätsauslastung der Schiffe zu ihren primären Aufgaben. Die Kommunikation mit Auftraggebern, Kunden und Bordpersonal sind Teil des Tagesgeschäfts.

Wesentliche Elemente des Tätigkeitsprofils im Überblick:

  • Telefonische Auskunft über Zollbestimmungen
  • Transportrouten kostengünstig und zeitsparend planen
  • Schiffseigner festlegen
  • Schiffsabfertigung effizient organisieren
  • Frachtdokumente erstellen
  • Zollpapiere ausfüllen
  • Frachtraten kalkulieren
  • Kundenberatung zum Güterversand auf Seewegen
  • Erstellen diverser Dokumente (Angebote, Protokolle) am Computer
 

Ausbildung

Viele angehende Schifffahrtskaufleute verfügen über die Hochschulreife, einige erhalten auch mit dem mittleren Bildungsabschluss einen Ausbildungsplatz. Zu ausschlaggebenden Schulfächern gehören Mathematik, Erdkunde und Geografie, Wirtschaft, Englisch und Deutsch. Die Ausbildungsinhalte werden innerhalb von drei Jahren vermittelt. Schifffahrtskaufleute können in der Fachrichtung Linienfahrt oder Trampfahrt ausgebildet werden. Das Fachwissen im Bereich Ladungsabwicklung und Ladungsauslieferung wird für die Fachrichtung Linienfahrt vertieft. Fällt die Entscheidung für Trampfahrt, stehen stattdessen die Themen Reisekalkulation und Frachtverträge im Fokus. Die Grundbildung für beide Fachrichtungen wird in insgesamt 27 Monaten gelehrt. Neun Monate kommen für die spezifischen Kenntnisse für die entsprechende Fachrichtung hinzu.

Anforderungen

Elementar für eine erfolgreiche Ausbildung sind gute Sprachkenntnisse in Englisch, da die internationale Kommunikation in immer mehr Unternehmen unverzichtbar ist. Darüber hinaus sind eine schnelle Auffassungsgabe und Entscheidungsfähigkeit sowie eine hohe Merkfähigkeit wichtig. Gleichzeitig müssen Schifffahrtskaufleute wirtschaftlich denken und belastbar sein. Ein Muss ist das Interesse an organisatorischen und verwaltenden Aufgaben. Auch das umfangreiche Beraten von Kunden sollte Freude bereiten. Oft unter Zeitdruck müssen Schifffahrtskaufleute Kundschaft kompetent beraten und dabei Transport- und Verschiffungssysteme sowie Seefrachtkonditionen im Auge behalten. Sie müssen sich konzentrieren können und die schnelle Datenerfassung am Computer beherrschen. Der Ausbildungsort kann sich von Büroräumen auf Häfen und Schiffe ausdehnen. Der Berufsschulunterricht findet in Unterrichtsräumen statt.

Ausbildungsvergütung / Einkommen

Monatliche Ausbildungsvergütung am Beispiel Fachrichtung Linienfahrt zur Orientierung:

1.    Lehrjahr 685-725 Euro brutto
2.    Lehrjahr 747-850 Euro brutto
3.    Lehrjahr 839-975 Euro brutto

(Quelle: Tarifinformationen von Bund und Länder)

Tarifliche Bruttovergütung beispielhaft zur Orientierung: 2.164 bis 2.616 Euro monatlich.

(Quelle: Vereinigung Hamburger Schiffsmakler und Schiffsagenten e.V.)

 

Nach der Ausbildung: Berufliche Perspektiven

Generell gehören Seehafenspeditionen und Befrachtungs- sowie Schiffsmakler zu den gängigen Arbeitgebern von Schifffahrtskaufleuten. Kaufleute, die in der Fachrichtung Linienfahrt ausgebildet wurden, können darüber hinaus bei Linienagenten und Linienreedereien angestellt werden. Die gewählte Fachrichtung lässt sich später ausbauen. Dies ist angesichts der verschiedenen Abteilungen möglich.

Um die Karrierechancen zu optimieren, sind Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen ratsam. Denkbar sind beispielhaft der Betriebsfachwirt/in Verkehr, Fachwirt/in Güterverkehr und Logistik oder ein Studium in Verkehrsbetriebswirtschaft, BWL, Business Administration oder Schiffs-, Reedereimanagement und Hafenwirtschaft. Auch die Selbstständigkeit ist eine Option, da Reedereien auf der ganzen Welt auf die Fähigkeiten von Schifffahrtskaufleuten angewiesen sind.