Studium Logistik Schiffs- und Seeverkehr

 

Beschreibung

Die Abwicklung über den Seeverkehr gewinnt im weltweiten Waren- und Gütertransport zunehmend an Bedeutung. Immer mehr logistische Vorgänge spielen sich auf Flüssen und Meeren ab. Mehrere Milliarden Tonnen an Gütern werden dort jährlich durch Frachtschiffe transportiert. Mit einem verkehrslogistischen Studiengang mit Schwerpunkt Schifffahrt, Nautik und Seeverkehr haben Studenten die Chance sich in dieser Branche zum Experten ausbilden zu lassen, um in einer aufstrebenden Branche Karriere zu machen.

Studieninhalte

Die Logistikstudiengänge für Schiffs- und Seeverkehr werden von den Hochschulen teilweise unterschiedlich bezeichnet. Maritimes Management, Schiffs- und Reedereimanagement sind dabei gleichermaßen denkbar wie Shipping and Chartering oder Nautik und Logistik. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Thematisch handelt es sich um einen Mix aus Logistik, Betriebswirtschaftslehre, Recht und Technik.

Typische Studieninhalte:

  • Transport und Logistik
  • IT
  • Navigation
  • Maritime Transport Geography
  • Supply Chain Management
  • Container Logistik
  • Internationales Transportmanagement
  • Reederei-BWL
  • Controlling
  • Accounting
  • Investment und Finanzen
  • Marketing
  • Informatik
  • Schifffahrts- und Seehandelsrecht

Fremdsprachen-Module sind üblich, da die Branche die internationale Kommunikation voraussetzt. Viele Studiengänge werden vollständig oder teilweise in Englischer Sprache abgehalten. Ein prägendes Merkmal aller nautischer Studiengänge ist die praxisbezogene Ausrichtung. Eine Spezialisierung ist möglich und kann sich auf ein oder zwei Themen beziehen.

 

Varianten, Dauer und Ablauf

Typisch für ein Logistikstudium im Schiffs- und Seeverkehr ist das Vollzeitstudium. Es gibt jedoch auch duale Studiengänge, die sich optimal für alle Studenten eignen, die auf praktische Erfahrung Wert legen. Ein Beispiel liefert das Maritime Management-Studium der Hamburg School of Business Administration. Hier wechseln sich Theorie- und Praxisteil ab und das betriebswirtschaftlich-logistische, englischsprachige Studium wird mit einer Berufsausbildung für Schifffahrtskaufleute kombiniert. Letztere findet in einem Unternehmen statt. Kooperationspartner sind unter anderem die Norddeutsche Reederei H. Schuldt und die TUI Cruises GmbH.

Zwischen sieben und acht Semester sind beim Bachelor-Studium üblich. Die Praxisphasen können bis zu zwei Semester einnehmen. Studenten, die praktische Erfahrung durch eine Ausbildung in der Schifffahrtsbranche absolviert haben, können möglicherweise von einem verkürzten Studium profitieren. Masterstudiengänge werden für den Bereich Schifffahrt, Seeverkehr und Hafenmanagement derzeit noch nicht angeboten.

Voraussetzungen

Als Hochschulzugangsberechtigung werden Abitur und Fachabitur oder eine Berufsausbildung, ausreichend Berufserfahrung, der Meistertitel oder andere Abschlüsse mit entsprechender Qualifikation akzeptiert. Aufgrund der Internationalität der Branche sind gute Fremdsprachenkenntnisse für viele Studiengänge ein Muss.

Darüber hinaus kann ein Nachweis über die Seediensttauglichkeit und praktische Erfahrungen vorausgesetzt sein. Zu den persönlichen Voraussetzungen zählen ein ausgeprägtes technisches Verständnis, Planungstalent und natürlich das allgemeine Interesse an Hafenwirtschaft, Schiffs- beziehungsweise Seeverkehr. 

Einkommen

Spezialisierung, Berufserfahrung, Ausbildung, Position, Arbeitgeber, Region und Branche: Die Liste der Faktoren, welche direkten Einfluss auf das Einkommensniveau haben, ist lang. Zur Orientierung lässt sich das monatliche Gehalt in einen groben Rahmen von 2.500 bis 4.000 Euro packen. Jedoch sind auch mehr als 5.000 Euro brutto möglich.

Je mehr Verantwortung Logistiker/innen im Bereich Schiffs- und Seeverkehr übernehmen, desto besser die Verdienstaussichten. Auch Tätigkeiten im Bereich Ingenieurwissenschaften sind in der Regel besser bezahlt als Alternativen in der Sachbearbeitung.

 

Karriere

Logistiker/innen im Bereich Schiffs- und Seeverkehr eröffnet sich ein breites Spektrum an Berufen. Die Jobs sind auf Land und See verteilt und umfassen diverse Aufgabengebiete. Als Arbeitgeber kommen beispielsweise Reedereien, Logistikunternehmen, Personaldienstleister, Hafengesellschaften, Wirtschaftsberatungen und Industriebetriebe in Frage.

Nach erfolgreichem Studium sind verwaltende Tätigkeiten in der Schifffahrt oder organisatorische Positionen im Rahmen der Güterabfertigung gleichermaßen denkbar wie Anstellungen im Bereich Gefahrgüter, Controlling oder Schiffskonstruktion.