Studium Logistik und Produktion

 

Beschreibung

Die Produktion von Gütern hat sich stark verändert. Heute umfasst die Fertigung in der Regel mehrere Stationen an verschiedenen Standorten eines Produktionsnetzwerks, wodurch die Logistik eine entscheidende Rolle spielt. Für eine effiziente und rentable Herstellung müssen Rohstoffe und erforderliche Teilstücke rechtzeitig bereitstehen.

Die Optimierung von Transportwegen, Maschinen- sowie Personaleinsatz ist elementar. Das Logistik- und Produktionsstudium vermittelt die nötigen Kenntnisse von der Rohstoffbeschaffung über Personalplanung bis hin zur Warenverteilung und bringt hochqualifizierte Fachkräfte hervor, um die damit einhergehenden Herausforderungen zu meistern.

Studieninhalte

Inhalt und Anforderungen an Studierende im Logistikstudium mit Schwerpunkt Produktion können variieren. Die Ausrichtung lässt sich den beiden Sektoren Ingenieurwissenschaften und Betriebswirtschaft zuordnen. Ein Großteil der Studiengänge ist von einer Mischung aus Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften geprägt. Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Mathematik, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften sind dann wesentliche Fächer, welche durch logistische Themen und BWL ergänzt werden.

Bei einer betriebswirtschaftlichen Ausrichtung ist das Verhältnis zwischen BWL, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften umgekehrt. Hier steht die Betriebswirtschaft im Fokus. Technische Elemente von Produktion und Logistik rücken etwas in den Hintergrund. Wie ein Logistik-Studiengang Produktion ausgerichtet ist, lässt sich am Abschluss erkennen: Der Bachelor oder Master of Engineering ist ingenieurwissenschaftlich ausgerichtet, Bachelor oder Master of Science beziehungsweise Arts stattdessen wirtschaftswissenschaftlich.

Mögliche Bachelor-Studieninhalte:

  • Mathematik
  • Mechanik
  • Chemie
  • Elektrotechnik
  • Beschaffungslogistik
  • Werkstoffe
  • Logistik-IT
  • Material- und Warenströme
  • Konstruktionslehre
  • BWL
  • Finanzen und Controlling
  • Projekt-, Qualitäts-, und Personalmanagement
  • Unternehmensführung

Masterstudiengänge bauen auf das Grundlagenwissen auf und fügen Fächer wie Montagetechnik, Logistiktechnologie, General Management, Informationsmanagement, Soft Skills und Projektmanagement hinzu. In erster Linie bereitet der Masterstudiengang auf Führungspositionen vor.

 

Varianten, Dauer und Ablauf

Das Logistikstudium mit Schwerpunkt Produktion wird in Vollzeit absolviert. Das Angebot zum nebenberuflichen beziehungsweise dualen Studieren ist weniger ausgeprägt. Hierfür ist die Auswahl in anderen Studiengängen größer. Dual lässt sich an der privaten Hochschule IUBH in Bad Honnef studieren. An der Leibniz Universität Hannover ist das Studium zulassungsfrei.

Das Bachelorstudium nimmt sieben Semester Regelstudienzeit ein. Das Grundstudium vermittelt das Basiswissen und ist gefolgt vom Hauptstudium, in dem die Inhalte vertieft werden. Eine Schwerpunktsetzung ist an vielen Hochschulen ab dem vierten Semester möglich. Ein Praxissemester von mehreren Wochen oder gar Monaten kann fester Bestandteil sein. Ebenfalls denkbar ist ein Auslandssemester. Für den Masterstudiengang sind vier Semester Regelstudienzeit einzuplanen. Manchmal sind nur drei Semester vorgesehen. Während der ersten drei Semester kann ein Praktikum integriert sein.

Voraussetzungen

Als Hochschulzugangsberechtigung für den Bachelor ist Abitur oder Fachabitur nötig. Alternativ werden Berufserfahrung, eine Ausbildung, Meistertitel und andere hochqualifizierende Abschlüsse anerkannt. Die Hochschulen informieren über ihre individuellen Anforderungen. Das Masterstudium erfordert ein Erststudium mit fachverwandtem Thema sowie einen Notenschnitt von mindestens 2,5. Einige Hochschulen erwarten einen Nachweis über Englischkenntnisse auf festgelegtem Niveau.

Die wichtigsten persönlichen Eigenschaften sind:

  • Freude an Konzeption, Planung und Mathematik
  • Interesse an Chemie, Informatik, Wirtschaft und Physik
  • Gute Englischkenntnisse
  • Analytische Denkweise
  • Soziale Kompetenz
  • Organisationstalent
  • Technisches Verständnis
  • Strukturierte Arbeitsweise
  • Verantwortungsbewusstsein

Einkommen

Die Verdienstmöglichkeiten sind besonders in Führungspositionen der Industrie gut. Das Monatsgehalt direkt nach dem Studium kann bei rund 3.500 Euro brutto liegen.

Mit Zunahme von Verantwortungsumfang und Berufserfahrung steigen die Gehälter schnell auf bis zu 6.000 Euro im Monat. Allerdings schwankt das tatsächliche Einkommen je nach Branche, Position, Unternehmensgröße und Region.

 

Karriere

Egal ob Anlagenbau, Autoindustrie, Maschinenbau, Metall, Chemie oder eine andere Branche: Produziert wird überall und für den unternehmerischen Erfolg sind gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte unverzichtbar.

Logistik- und Produktionsingenieure/innen steuern komplexe Prozesse und übernehmen elementare Aufgaben, die je nach thematischer Ausrichtung organisatorisch-planerisch oder technisch geprägt sind. Anhand des branchenübergreifenden Studiums kommen sämtliche produzierende Betriebe als Arbeitgeber in Frage.